Die perfekte Pflege für schöne Zähne und ein strahlendes Lächeln

By | 8. Dezember 2018

Zahnpflege für schöne Zähne – © Foto: monkey_business / Stockfresh

Schöne Zähne gehören zu einem gepflegten Äußeren einfach dazu. Zu erreichen ist das mit einer guten Pflege der Zähne und den regelmäßigen Besuchen beim Zahnarzt. Denn nur dann haben Karies und Zahnstein keine Chance. Auch kann der Zahnarzt unschöne Verfärbungen entfernen. Bei der täglichen Zahnpflege ist Achtsamkeit gefragt. Es gibt viele Möglichkeiten, die Gesundheit der Zähne wirksam zu unterstützen.

Regelmäßig Zähneputzen

Bei den meisten Menschen ist es zur Gewohnheit geworden, die Zähne zweimal täglich zu putzen. So wird es auch von Zahnärzten empfohlen. Am besten ist es konzentriert und in einer bestimmten Reihenfolge vorzugehen. So können zuerst die Kauflächen, dann die Außenflächen und schließlich die Innenflächen geputzt werden. Ob eine herkömmliche Zahnbürste oder eine elektrische verwendet wird, spielt keine so große Rolle. Mit beiden Varianten ist ein gutes Ergebnis zu erwarten. Ein zu fester Druck ist zu vermeiden, denn das schadet dem Zahnschmelz und dem Zahnfleisch. Nach zwei bis drei Monaten muss die Zahnbürste ausgetauscht werden. Zur Reinigung der Zahnzwischenräume kann mehrmals in der Woche Zahnseide verwendet werden. Auch Interdentalbürsten können hilfreich sein. Die Zähne sollten nicht unmittelbar nach dem Genuss von säurehaltigen Lebensmitteln geputzt werden, da die Säuren den Zahnschmelz vorübergehend angreifen. Nach einer Stunde sind diese dann neutralisiert. Bei Bedarf kann ein Zahnpflegekaugummi gekaut werden.

Die richtige Zahnpasta

Um Karies vorzubeugen und den Zahnschmelz zu stärken, wird eine Zahnpasta mit Fluoriden empfohlen. Eine Kinderzahnpasta enthält maximal 500 ppm. Bei Erwachsenen dürfen es 1000 bis 1500 ppm sein. Eine Zahnweiß-Zahnpasta zu verwenden, ist weniger ratsam. Sie kann den Zahnschmelz aufrauen und die Zähne empfindlich machen. Bei generell schmerzempfindlichen Zähnen und freiliegenden Zahnhälsen ist eine Sensitiv-Zahncreme zu empfehlen. Für Menschen, die kein Fluorid in der Zahnpasta haben wollen, gibt es fluoridfreie Alternativen.

Für frischen Atem

Um Mundgeruch vorzubeugen, sollte zweimal in der Woche ein Zungenreiniger verwendet werden. Auch die regelmäßige Nutzung einer Mundspülung hat einen Effekt. Damit die Schleimhäute nicht austrocknen, sollte diese keinen Alkohol enthalten. Unterwegs sorgen Zahnpflegekaugummis für frischen Atem.

Alternative Zahnpflege mit Kokosöl

Viele Vorteile für die Mundgesundheit bietet eine Behandlung mit Kokosöl. Das Öl kann Mundgeruch bekämpfen, Karies vorbeugen und die natürliche Zahnfarbe erhalten. Auch direkt zum Zähneputzen kann das Öl genutzt werden. Es sollte ein hochwertiges kalt gepresstes Bio-Kokosöl sein.

Selbst hergestellte Zahnpasta

Die Zahnpasta vollständig ersetzen kann das Kokosöl aber nicht, denn der Putzkörper fehlt, der Zahnbeläge entfernt. Dieser kann aber in Form von Speisenatron (Backsoda) oder sehr feiner Heilerde ersetzt werden. Süß wird die selbst gemachte Zahncreme durch Xylit (Birkenzucker). Dieser Zucker bietet den Karies verursachenden Bakterien keine Grundlage. Wer mag, kann auch einen Tropfen reines Pfefferminzöl, Fenchelöl, Zitronenöl oder einen Kräuterextrakt mit Salbei oder Myrrhe zufügen.