Kürbisse: gesund, schmackhaft, vielseitig

von | 8. Dezember 2018
Mit Kürbis gesund essen

Mit Kürbis gesund essen – Bildlizenz: © eatsmarter.de

Eins steht fest: Kürbisse sind das Trendobst der Herbstsaison schlechthin. Doch die orangefarbenen Pflanzen sind darüber hinaus überaus gesund und dabei extrem kalorienarm. Das schmackhafte Obst ist also ein echter Alleskönner.

Gesunde Inhaltsstoffe

Viele Menschen kennen den Kürbis nur als Halloween-Deko, doch er ist auch eine der ältesten Nahrungspflanzen, die seit über 5.000 Jahren kultiviert wird. Heutzutage gibt es über 800 Kürbissorten, wobei die meisten Früchte davon zum Verzehr geeignet sind. So kann man den Hokkaido-Kürbis für Salate, Currys und Suppen verwenden. Doch Kürbisse schmecken nicht nur gut, sie eignen sich auch gut bei Magen-Darm-Erkrankungen, denn neben der Farb- und Sortenvielfalt hat das Obst auch wichtige Inhaltsstoffe zu bieten. So findet zum Beispiel das Fruchtfeisch in der traditionellen chinesischen Medizin immer wieder Verwendung, da diesem eine aufbauende, abwehrstärkende Wirkung nachgesagt wird. Diese hilft auch dabei, Herz- und Nierenleiden zu lindern. Das liegt an dem hohen Kalium-Gehalt des Kürbisses, der ausleitend und entwässernd wirkt. Daneben verfügt die Pflanze über Substanzen wie Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, Vitamin B- Komplex, Kalzium, Magnesium und Folsäure. Diese Inhaltsstoffe sind gut für das Sehvermögen und den Fettstoffwechsel. Aufgrund dieser positiven Wirkungen wird der Kürbis vermehrt therapeutisch eingesetzt. Zusätzlich enthält der Hokkaido-Kürbis einen hohen Gehalt an Antioxidantien, Carotinoiden und Carotin und wirkt dadurch Krebserkrankungen entgegen.

Weitere Vorteile

Nicht nur das Fleisch der Pflanze ist gesund, auch die Kürbiskerne sind eine wohltuende Knabberei. Diese enthalten die pflanzlichen Hormone Phytosterine, die besonders gut für Blase und Prostata sind. Eine vorbeugende Wirkung tritt bereits beim Verzehr von zwei bis drei Esslöffeln pro Tag auf. Auch das Kürbiskernöl hat viele Vorteile. Es enthält rund 80 Prozent ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Chlorophyll und wertvolle ätherische Öle und beugt dadurch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor und beeinflusst den Cholesterinhaushalt positiv. Zusätzlich stimuliert die enthaltene Linolsäure die Immunreaktion und stärkt das Nervensystem. Wer sich jetzt fragt, wie man möglichst viel Kürbis zu sich nehmen kann, sollte nicht nur an die Kürbiscremesuppe denken. Schließlich gibt es das Obst als Vorspeise, Hauptspeise und Beilage – in Form von Brot, Salat, Dessert oder Kuchen. Das Gute an den Rezepten ist der niedrige Kaloriengehalt. Das bedeutet, dass man sich Kürbis nahezu jeden Tag gönnen kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Autor: Wolfgang Schmidt (Freier Mitarbeiter, Redakteur)